Worum geht es?

Hier geht es um Müll – besser um Null-Müll. Zero Waste bedeutet

  • Müllvermeidung (reduce),
  • Wiederverwendung (reuse),
  • Umwandlung in Wertstoffe (recycle),
  • Kompostierung (rot),
  • sowie Umgestalten von Produkten und Prozessen, damit Müll gar nicht erst entsteht (re-Design).

Es geht um den Wandel hin zu geschlossenen Kreisläufen von natürlichen und technischen Stoffen, damit Abfälle nicht mehr verbrannt oder deponiert werden müssen. San Francisco zum Beispiel macht es vor:

Sachsen verfügt über eine leistungsfähige Kreislaufwirtschaftsbranche. Diese ist inzwischen volkswirtschaftlich bedeutender als der Bergbau. Es geht längst nicht mehr nur um die Beseitigung von Abfällen. In einzelnen Bereichen der Stahl-, Papier- oder Glasbranche können Stoffkreisläufe schon heute fast vollständig geschlossen werden. Auf dieser Internetseite stelle ich vor, welche Entwicklungen in Sachsen bereits in Richtung Kreislaufwirtschaft gehen. Natürlich gibt es aber auch nach wie vor Fehlentwicklungen. Es geht hier deshalb auch um Herausforderungen in der sächsischen Abfallpolitik um mögliche Lösungen.

Wir wollen Initiativen, Kommunen und Unternehmen bei der Einführung innovativer Geschäftsmodelle mit dem Ziel der Abfallvermeidung unterstützen sowie Innovationen im Bereich von Mehrwegsystemen, Reparaturzentren, Secondhand-Netzwerken und das ÖkoDesign von Produkten vorantreiben.

Volkmar Zschocke, MdL,
abfallpolitischer Sprecher
Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag